bmilab_background_crossindustry.png

In 100 Tagen zum passenden IoT-Service

 

 

Unser Angebot

 

Maschinenbauern, die mit attraktiven IoT-Services neuen, zusätzlichen Kundennutzen schaffen wollen, ermöglichen wir es, innerhalb von 100 Tagen gemeinsam einen individuellen Service zu kreieren.

Mit Ihrer Expertise, unserer Methodik und einem wachsenden Verständnis von Kundenbedürfnissen werden Sie zum aktiven Gestalter der digitalen Entwicklung. 

 

Prozess

 

Dank unseres strukturierten Vorgehens in 3 Phasen mit 5 definierten Meilensteinen wissen Sie vorab, welche Ergebnisse Sie erwarten können. Mit jedem Meilenstein werden die Unsicherheiten reduziert, was Ihnen eine optimale Basis liefert um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

 
Prozess_DE.png
 

Meilenstein 1

Im ersten Schritt erhalten Sie eine Einschätzung, wo ihre Stärken und Schwächen im Bereich IoT und Geschäftsmodellinnovation liegen. In einem zweitägigen Workshop entstehen konkrete Ideen für Ihre zukünftigen IoT Services.

Meilenstein 2

Mit dem zweiten Meilenstein haben Sie mit Ihrem Team aus den interessantesten Ideen ein Konzept erstellt. Die Kundenbedürfnisse sind validiert und das Interesse am neuen Service geprüft. Zudem haben wir den Discovery Plan ausgearbeitet der beschreibt, wie die entstandenen Ideen weiter detailliert und getestet werden.

Ebenfalls sind zu diesem Zeitpunkt bereits einzelne Maschinen als technisches Proof-of-Concept an das Framework angeschlossen. Damit ist die grundlegende technische Machbarkeit nachgewiesen.

Meilenstein 3

Bis zum dritten Meilenstein haben Sie erfolgskritische Hypothesen zum IoT-Service getestet und das Service Design an die Erkenntnisse angepasst. Nun haben Sie eine Lösung, die Ihren Kunden einen Mehrwert schafft und für den sie auch zu zahlen bereit sind. Zeitgleich wird der technische Prototyp mit einer geeigneten Benutzerschnittstelle ergänzt und entsprechend getestet.

Meilenstein 4

Nach Erreichen des vierten Meilensteins existiert eine marktreife Lösung, die in allen wichtigen Fragestellungen intensiv getestet wurde. Zudem wissen Sie welche Kunden Ihren neuen Service wirklich nutzen wollen.

Meilenstein 5

Die produktive Nutzung für ausgewählte Pilotkunden ist vorbereitet. Das genaue Vorgehen ist abgestimmt, die technischen Feinheiten sind geklärt, die weiteren Aktivitäten für Marketing und operativen Betrieb sind geplant.

 

Interessiert?

 

Dann melden Sie sich hier an und wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Alternativ können Sie uns auch einfach direkt kontaktieren.

 

 

Warum?

 

Schlagworte wie "Digitale Transformation", "Industrie 4.0" und "Industrial IoT" sind seit Jahren auf Konferenzen oder im Geschäftsalltag zu hören. Hersteller und Maschinenbauer stehen aufgrund des technologischen Fortschritts vor großen Veränderungen. Sie verbinden ihre eigenen Anlagen mit ihren Partnern und mit ihren Kunden. Dennoch ist ein Großteil des Potenzials der digitalen Vernetzung nicht ausgeschöpft oder gar unbekannt.

Die damit verbundenen Prozesse sind sehr langwierig und zumeist nicht an den Endkunden orientiert. Wir fokussieren uns deswegen darauf, das passende Angebot von Kundenseite aus zu identifizieren und zu validieren, während die technischen Aspekte bereits optimal abgedeckt sind. Dadurch ergibt sich eine deutlich kürzere Entwicklungszeit von nur 100 Tagen, die gleichzeitig zu einem passenderen IoT-Service führt.

Gerade für erfolgreiche Unternehmen ist es schwierig, das aktuelle, operative Geschäft zu optimieren und gleichzeitig neue Geschäftsmöglichkeiten zu entwickeln. Jedes Unternehmen steht vor der Frage, wie es unter diesen Voraussetzungen die Möglichkeiten der Digitalisierung erschließen kann, um seinen Kunden neue, attraktive Leistungen anzubieten.

Unser Anliegen ist es, dass Sie Ihren Kunden die passende Lösung anbieten können - und das geht natürlich nur gemeinsam!

Sie kennen Ihre Kunden, Ihre Maschinen und das Umfeld. Wir bringen das methodische und technologische Wissen mit. Gemeinsam erarbeiten wir IoT-Services, von denen Sie und Ihre Kunden profitieren. Zugleich entwickeln Sie in Ihrem Team die Fähigkeiten, diese IoT-Services weiterzuentwickeln und neue zu schaffen.

Um unser Angebot so transparent wie möglich darzulegen, haben wir im Folgenden die Kernaspekte und wichtigsten Gründe für unser Vorgehen zusammengefasst. Für weitere Fragen, stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

 

IoT - das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge steht für die Vision, jedes Objekt in der physischen Welt mit dem Internet zu verbinden. Durch günstiger werdende Sensoren und Prozessoren werden die Objekte somit smart – und können Informationen über ihr Umfeld und ihren Zustand aufnehmen und mit dem Internet und anderen smarten Objekten kommunizieren. Laut Gartner werden weltweit bis 2020 über 20 Milliarden solcher smarten Objekte in Nutzung sein. Unter den Begriffen Industrial Internet of Things (IIoT) und Industrie 4.0 setzen sich diese Objekte zunehmend auch im industriellen Kontext durch. Dabei wird eine enorme Menge an Daten generiert. Bis 2025 wird eine jährliche Wachstumsrate von 30 Prozent angenommen.

Die Analyse dieser Daten birgt ein enormes Potential bezüglich der Optimierung von Prozessen, dem Erkennen von Kundenproblemen und damit dem Lösen dieser Probleme. Die Vernachlässigung dieses Potentials kann sich zukünftig kein Unternehmen leisten. Mit unserem Konzept wollen wir Sie gezielt unterstützen um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen den Anschluss nicht verpasst.

Business Model Innovation

“In the future, competition will not take place between products and companies, but business models” (Gary Hamel, Urheber der Idee der Kernkompetenz)

Die naheliegende Nutzung vom Internet der Dinge und der Daten liegt in der Verbesserung von Transparenz und Effizienz in der Fertigung. Ein deutlich größeres Potenzial liegt darin, mit innovativen Geschäftsmodellen für Kunden zusätzlichen Nutzen zu stiften und zugleich neue, profitable Einnahmenquellen zu schaffen.

Gesammelte, aggregierte und ausgewertete Maschinen-Daten ermöglichen Erkenntnisse aus dem Nutzungsverhalten in neuem Maßstab. Digitale Services, die diese Erkenntnisse nutzen, eröffnen die Möglichkeit für innovative Geschäftsmodelle. Das Spektrum reicht von der Empfehlung der geeigneten Maschinenkonfiguration, über intelligente Wartung oder SW-definierte Leistungsmerkmale bis hin zum Angebot, dass Kunden nur noch für die Nutzung einer Maschine bezahlen.

Sie können für ihre Kunden (WHO) neuen Nutzen durch digitale Services (WHAT) erzeugen. Dafür entsteht eine neuartige, datenbasierte Wertschöpfung (HOW). Dies ermöglicht neue Umsatzmodelle wie pay-per-use oder erfolgsorientierte Vergütung (WHY).

Die Nutzung des St.Gallen Business Model NavigatorsTM unterstützt das Denken in Geschäftsmodellen und bietet einen systematischen Ansatz für das Design und die Implementierung. Der Fokus auf Geschäftsmodelle stellt sicher, dass auch die Monetarisierung der neuen Services erarbeitet und getestet wird. Denn wer will schon einen Service anbieten, der sich nicht bezahlt macht?

Kompetenzaufbau

Fachwissen, Knowhow, Expertise, Qualifikation, Erfahrung - egal, welchen Namen wir dafür nutzen, allen ist bewusst, dass Wissen ein zentraler Baustein für den Unternehmenserfolg darstellt. Gerade für den Bereich IoT und Industrie 4.0 werden Mitarbeiter und das gesamte Unternehmen vor neue Anforderungen gestellt - nicht nur was technisches Wissen anbelangt, sondern ebenfalls bezüglich der methodischen Kenntnisse.

Unser Ansatz stellt sicher, dass Sie im Rahmen unserer Zusammenarbeit kundennah Wissen und Erfahrungen zu sammeln, um zum aktiven Gestalter Ihrer Zukunft zu werden. Ihre Mitarbeiter gewinnen methodische Fachkompetenz und praktische Expertise in einem neuen Umfeld und werden befähigt, dieses Wissen anzuwenden und entsprechende Projekte in Zukunft selbständig umzusetzen.

Plattform versus Framework

Viele Unternehmen stehen heutzutage vor der Frage welche IoT-Plattform für sie die richtige ist. Typischerweise startet ein entsprechender Auswahlprozess zum Angebotsvergleich mit einer umfangreichen Analyse aller technischen Aspekte. Die Auswahl kann mehrere Monate dauern. Und dann haben Sie noch keinen neuen Service implementiert. Erst wenn Sie die ersten Anwendungen entwickelt haben, merken Sie, wie gut die gewählte Plattform wirklich passt. Dann ist ein Wechseln allerdings nur noch unter hohen Kosten und weiteren Verzögerungen möglich.

Dem gegenüber steht der Einsatz eines IoT-Framewoks, auf dem auch unser Angebot basiert. Ein Framework ist ein genau aufeinander abgestimmtes Toolset mit vordefinierten Basisfunktionalitäten und -services. Neue Services können nun individuell designt, entwickelt und mit Kunden getestet werden. Bei diesem Prozess lassen wir Sie jedoch nicht alleine, sondern erarbeiten diese Services zusammen mit Ihnen und stellen deren Nutzen vorab sicher. Auf Wunsch können Sie das Framework erwerben und beliebig weiter nutzen. Somit bleiben Sie immer Herr Ihrer Technologie.

Kundenorientierung & Time-to-Market

Kundenorientierung ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen neuen Service. Hierzu gehört zu erkennen, was der Kunde will bzw. welche Probleme er hat. Darauf aufbauend muss eine Lösung angeboten werden, die diese Probleme löst und für die der Kunde bereit ist zu zahlen. Gleichzeitig wird man mit der Herausforderung konfrontiert, dass der Kunde selbst oft nicht weiß, was er will.

„Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“ (Henry Ford)

Mit Hilfe unseres Vorgehens basierend auf dem St.Gallen Business Model NavigatorTM stellen wir sicher, dass Ihr Fachwissen und Ihre Kreativität die Serviceidee kreiert, von denen der Kunde selbst vielleicht noch nicht einmal weiß, dass er sie will.

Dies erkennt er dann jedoch sehr schnell, da Sie ihr Angebot gemeinsam mit uns direkt bei Ihren Kunden testen und überprüfen. Schnelle Iterationszyklen und eine Vielzahl an Validierungs-Experimenten helfen, potentielle Schwachstellen zu identifizieren und bereits vorzeitig auszumerzen.

Mit jedem Zyklus lernen Sie, was die Kunden annehmen und für was sie bereit sind zu zahlen. Auf der anderen Seite lernt das eigene Unternehmen, wie es digitale Services anbieten, diese kontinuierlich verbessern, regelmäßig Kundenfeedback einholen und deren Verbesserungsvorschläge in die Lösung integrieren kann. Durch die agile Entwicklung der Technologieplattform kann Ihre Idee dem Kunden in kürzester Zeit nahegebracht werden, sodass Sie am Ende des Prozesses ein Angebot auf den Markt bringen, dass Ihre Kunden lieben.

 
 

ÜBER UNS

Die blu Gruppe und das BMI Lab teilen die Begeisterung für Innovation und die Überzeugung, dass ein echter neuer Nutzen nur gemeinsam mit Kunden und Partnern entstehen kann. blu bringt technologische Expertise, sofort einsetzbare Frameworks und einschlägige Erfahrung aus vielen IoT Projekten mit. Das BMI Lab ist führend im Bereich der Geschäftsmodellinnovation und dem Aufbau von Innovationsfähigkeiten. Mit dem St.Gallen Business Model NavigatorTM bringt es ein wissenschaftlich fundiertes und praxiserprobtes Vorgehen mit. Gemeinsam mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern bilden wir ein Team, das erfolgreich digitales Neuland erschließt und konkrete Ergebnisse liefert.

 
Von Technologiebegeisterung und Leidenschaft angetrieben, von Erfahrung gelenkt. Die blu Gruppe versteht sich als Anbieter von hochqualitativen Lösungen rund um die Themen Custom Development, Big Data, Cloud und Security.

Von Technologiebegeisterung und Leidenschaft angetrieben, von Erfahrung gelenkt. Die blu Gruppe versteht sich als Anbieter von hochqualitativen Lösungen rund um die Themen Custom Development, Big Data, Cloud und Security.

Das BMI Lab ist ein Spin-Off der Universität St.Gallen. Wir bereiten Unternehmen auf die Zukunft vor, indem wir sie bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und dem Aufbau von Innovationsfähigkeiten unterstützen.

Das BMI Lab ist ein Spin-Off der Universität St.Gallen. Wir bereiten Unternehmen auf die Zukunft vor, indem wir sie bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und dem Aufbau von Innovationsfähigkeiten unterstützen.

 

Referenzen